SuedostKUNSTnetz

Bildende Kunst im Südosten Österreichs – eine Sonderseite von SoKuN (SüdostKULTURnetz)

Monatsarchive: Juli 2012

Trauer um Walter Pichler | einige Kunst-Events

Aktualisierung 31 07 2012

Adi Schmölzer in Graz

Zur Ausstellungseröffnung lade ich Sie sehr herzlich ein:

Ø  GalerieCentrum

Oidmoanasumma
(Alte Herren Hitze-Zeit)
Bajar Dorjpalam, Wolf Gössler, Andreas Haas
Adi Schmölzer, Horst Sikora, Gege Stiegler

Am Freitag 3. August 2012 um 19.30 Uhr
Glacisstraße 9, 8010 Graz
Ausstellungsdauer bis 01.September 2012
Galeriedienst nach Vereinbarung 0676 9315222
Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Originaleinladung im Anhang.
Im Internet bin ich mit meinen Bildern auch zu finden:

https://www.zeigdeinekunst.de/zdk-portal/userProfile/show/21817
Meine Seite ist noch in Arbeit – but coming soon!

Mit freundlichen Grüßen

Adi Schmölzer
7562 Eltendorf, Pfarrgasse 20
M 0676 620 3575
E  Adolf.Schmoelzer@inode.at

 

… meine Einladung zu meiner diesjährigen Vernissage in der Vinothek Reichermühle, 7471 Rechnitz am Sonntag den 19. August 2012 um 16.00 Uhr.
Die ausgestellten Arbeiten umfassen eine breitgefächerte Auswahl an Techniken und Themen.
Wie jedes Jahr ist für das leibliche Wohl gesorgt und es besteht auch die Gelegenheit, bei einem Imbiss den edlen Tropfen aus den Rechnitzer Reben in der Vinothek zu genießen.
Ich würde mich freuen, euch zahlreich bei der Vernissage zu treffen und grüße herzlichst aus Rechnitz

Marion Costazza-Neuwirth

Kunstverein Köszeg – 3. August 2012

Aktualisierung 28 07 2012

Tag der offenen Tür in Rauchwart am 10. August 2012:

Aktualisierung 27 07 2012

Liebe Kunstfreunde,

Anbei die Einladung zu meiner nächsten Vernissage „Spiegelbilder“ am Montag, den 30.7.2012 um 20:00 Uhr im Veranstaltungssaal Heiligenbrunn.

Auf Euer Kommen freut sich

Elisabeth Holzschuster
Acryl – Aquarell – Keramik
Malkurse – Workshops – Auftragsarbeiten

A-7435 Unterkohlstätten 56
+43664 206 11 56
elisabeth@holzschuster.at
http://www.holzschuster.at

spiegelbilder pdf

http://admin.mobil.bvz.at/lokales/bvz-ausgaben/guessing/kultur/Trauer-um-Walter-Pichler;art5633,402809

18.07.2012 00:00 |

Trauer um Walter Pichler

 –  NACHRUF / Der österreichische Bildhauer Walter Pichler ist tot. Er erlag am Montag im Alter von 75 Jahren einem Krebsleiden.
Walter Pichler (1972) bei der Ausstellung im 20erHaus, nach der er, eingeladen von Alfred Schmeller, ins Südburgenland zog.
Walter Pichler (1972) bei der Ausstellung im 20erHaus, nach der er, eingeladen von Alfred Schmeller, ins Südburgenland zog. Walter Pichler (1972) bei der Ausstellung im 20erHaus, nach der er, eingeladen von Alfred Schmeller, ins Südburgenland zog.VON CARINA GANSTERNEUMARKT AN DER RAAB / Der österreichische Bildhauer Walter Pichler ist tot. Der gebürtige Südtiroler starb am Montag nach schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren. Der am 1. Oktober 1936 in Deutschnofen in Südtirol geborene Pichler war einer der scheusten und eigenwilligsten österreichischen Künstler. Als Grenzgänger zwischen Zeichnung, Bildhauer und Architektur errichtete er in St. Martin an der Raab das Zentrum einer Kunst, ein Ensemble aus Arbeits- und Ausstellungsstätten. Seinen großen Durchbruch hatte der gebürtige Südtiroler nach einer Ausstellung im Museum 20erHaus, nach der er eingeladen von Alfred Schmeller ins Südburgenland zog und von dort aus international wirkte.In den 60er Jahren interessierte ihn vor allem die Baukunst, in dünnstrichigen Architekturzeichnungen entwickelte er gemeinsam mit Hans Hollein und Raimund Abraham die Visionary Architecture, die 1967 im New Yorker Museum of Modern Art gezeigt wurde. Ein Jahr später wurde Pichler zur Documenta in Kassel eingeladen. Er lebte in Paris, New York und Mexiko und vertrat 1982 Österreich auf der Biennale in Venedig. Zu seinem 75. Geburtstag gab die Ausstellung Skulpturen Modelle Zeichnungen“ im Wiener MAK einen Einblick in das erratische Oeuvre Pichlers. Um sich nicht Kunstmarktgesetzen beugen zu müssen, gestaltete Pichler seit den 1960er Jahren Buchcover zunächst für den Residenzverlag, ab 2000 für Jung und Jung. Auch sein eigenes Werk dokumentierte er lückenlos, fotografiert von seiner Frau, der Architketurfotografin Elfie Tripamer . Seine letzte große Ausstellung hatte Pichler im Museum für angewandte Kunst und in Meran, die er seiner Mutter widmete. Geschockt vom Ableben des Ausnahmekünstlers zeigt sich die gesamte Kunstszene.Künstlerdorf trauert um  „einen großen Freund“Künstlerdorf-Obfrau Petra Schmögner: „Der Tod von Walter Pichler hinterlässt eine tiefe Lücke. Ich bin froh, dass ich vor geraumer Zeit mit ihm für unser Buchprojekt arbeiten durfte. Wir werden Walter ewig als einen ganz großen Freund und Künstler in Erinnerung behalten.“Pichler war Ehrenbürger der  Gemeinde St. Martin/Raab

Walter Pichler war Ehrenbürger der Gemeinde St. Martin an der Raab. „Die Ehrung erhielt er zu seinem 70. Geburtstag“, erinnert sich Petra Schmögner. Walter Pichler hinterlässt eine Ehefrau, eine Tochter und zwei Enkelkinder.

Andreas Lehner

www.dade.at
________________________________

Aktuell:

„Goldener Boden“
Ausstellung zum Thema Handwerk
im Stadtmuseum Hartberg 2012
http://www.hartberg.at

Präsentation der 3. Teilausstellung
Do, 26. Juli 2012, 19.00 Uhr
HHH – Holzbau Hirschböck | KAPO und Neue Wiener Werkstätte
Kettensägeperformance mit Ernst Schwarz
Bartholomäus Traubeck: Baumringperformance

Ritter Baumkircher
Leben und Sterben im 15. Jahrhundert
Ausstellung 2012/13 auf der Burg Schlaining
http://www.ritter-baumkircher.at/

Sie werden leben!
Ausstellung im burgenländischen geschichte(n)haus bildein
bis Martini 2012
http://www.geschichtenhaus.at/

Advertisements

Ungarische Künstler benötigen Unterstützung

Nachtrag 26 07 2012: Die beiden Künstler werden von einer Kärntner Künstlerfamilie aufgenommen!

Humanitärer Appell – ein Hilferuf aus der ungarischen Kulturszene (Namen & Kontaktadresse liegen der Redaktion vor – bitte im Falle von Hilfsangeboten rasch Verbindung aufnehmen – 0664 5671784): Natürlich gibt es Gesetze, die zu beachten sind, aber vielleicht gibt es auch einfach mal eine menschliche Lösung, die Herrschaften auf einige Zeit einzuladen und sie mit Rat und Tat zu unterstützen. Es ist der SoKuN-Redaktion leider nicht möglich, die geschilderten Situation zu verifizieren. Sicher ist sie durch persönliche Erfahrungen gefärbt. Doch vielleicht finden sich Menschen mit Herz, die auf die eine oder andere Weise weiterhelfen können, vielleicht gibt es flexible Lösungen?

Nachricht: Künstlerehepaar aus Ungarn – eine Bildhauerin und ein Grafiker/Objektkünstler – (schon älter aber jugendlich geblieben) waren in Ungarn bedeutende und führende Künstler jahrelang (ihre Werke befinden sich in verschiedene Museen ,sogar in der ungarische Nationalgalerie) sind wegen die neue Anti-Kulturpolitik der ungarischen Regierung in verzweifelte Lage geraten: sie wurden obdachlos!
Sie bekommen insgesamt monatlich 150 Euros. Das reicht bei ungarischen Preisen für gar nichts!
Die billigste Wohnungsmiete  in Ungarn ist monatlich ca. 180 Euros.
Die ganze Kunstmarkt ist total zusammengebrochen. Früher es waren viele Galeristen und Sammlern da, aber das gibt es nicht mehr.
Sie suchen nun Möglichkeiten in Burgenland, könnten z.B. Kurse halten, aber sind auch an anderen Möglichkeiten offen-  z.B. Putzen, Hausmeisterarbeiten usw. usw. mit bescheidenen Wohnmöglichkeit.
Der Mann lebte früher in Deutschland hat also gute Deutschkenntnisse.
Wenn Sie eine Idee haben an wen sie sich wenden könnten wäre ich dafür sehr dankbar!
Mit freundlichen Grüssen
eine Künstlerin aus Ungarn

Ergänzung:

„Danke für ihr schnelles Antwort!
Die Hilfe soll eigentlich nicht finanziell sein, die Künstler wollen eher ein ruhiges Platz ausserhalb dieser …Politik und Mentalität, was ihnen total fremd ist- der Mann lebte jahrelang in Deutschland ist auch deutscher Herkunft.
Sie brauchen eigentlich nur ein Ort wo sie anfangs vorübergehen hin könnten , um was anzufangen, sie sind fleissig und geschickt genug um dann zurecht zu kommen..
Leider haben sie nicht genug Geld um momentan etwas zu mieten, denn wenn sie hätten würden sie keine Hilfe suchen.
Sie wollen keinesfalls in Ungarn bleiben.
Sie wollen nicht in ein Land bleiben wo die Kultur tot ist und… Künstler als „Nichtsnutz“ angesehen werden. Das ist leider so.
Es wurde schon versucht, den beiden zu helfen, z.B. durch verschiedene Museum Direktoren die mit den Bürgermeister gesprochen haben, etc.sie sagten aber nur :“Obdachlosenheim“ oder so ähnliches. Was natürlich nicht in Frage kommt.
Sie gehören in der ungarischen Kultur zu den führenden ungarischen Künstler- das ist Tatsache- haben Arbeiten in den grössten Sammlungen, Nationalgalerie, andere Museen im Lande- trotz dessen werden sie nun als „Penner“ behandelt und das ist schon gegen die menschliche Würde, sie möchten sich wieder als MENSCH fühlen  nicht wie zweitrangige Bürger.
Jemand der woanders lebt kann sich gar nicht vorstellen was hier so los ist.
Sie brauchen also nur ein ganz kleine Hilfe um irgendwo anfangs bleiben zu können, alles andere erledigen sie schon selbst- der Mann beherrscht die deutsche Sprache, ist sehr fleissig, geschickt, vielseitig begabt.
Z.B. eine kleine bescheidene Wohnung, Zimmer, wo sie anfangs sein könnten, dann wollen sie arbeiten – egal was, muss keine Kunst sein umbedingt, denn das kann man auch nebenbei üben.
Sie sind weder behindert noch faul wollen niemanden ausnutzen brauchen nur ein kleines „Schubs“ anfangs.
Ich bedanke mich bei Ihnen herzlichst dass Sie so schnell geantwortet haben, und versuchen zu helfen.
Mit freundlichen Grüssen

Art Brut

Ebenfalls sollte die begabte autodidakte Künstlerin Zoé Szilágyi, die in der Nähe von Veszprém, Ungarn, lebt, Beachtung und Unterstützung finden. Viele ihrer Werke sind sehr ausdrucksstark, manche verstörend… http://pixnpets.blogspot.de/ sowie http://www.gekreuzsiegt.de/deine-geschichte-mit-gott/eva-zoe/ – Werke in Wien: http://www.galerie-koko.at/galerie-koko_bilder-kaufen_zoe-szilagyi.htm